Jetzt wird getimnat!

Shali, Shalom ihr Lieben!

Wie schon erwähnt hat der letzte große Trip, bei dem Belli ein Teil eines Lebens als Freiwilliger in Israel sein konnte uns in die Wüste geführt. Genauer gesagt in die Wüste Negev im Süden Israels wo unser finales Ziel der Timna Nationalpark nahe Eilat war.
Nachdem ich am Donnerstag noch gearbeitet habe und wir einen schönen Tag in Tel Aviv verbracht haben und den Sonnenuntergang in Jaffa genossen haben kamen auch schon die Mädels aus Haifa angereist. Nachdem wir uns essen für die nächsten drei Tage gemacht haben und noch ein bisschen gequatscht haben sind wir früh schlafen gegangen denn am nächsten Morgen mussten wir zeitig aufstehen. Um 6:00 Uhr wurden wir aus den Federn gerissen und sind zur Busstation gelaufen dort haben wir erst mal auf den Bus gewartet der dann nach Israelischen Verhältnissen einfach nicht kam. 1 Stunde später haben wir uns dann im nächsten Bus nach bei BerSheva befunden. Dort angekommen mussten wir feststellen, dass man für den Bus zum Timna Nationalpark einen Platz reservieren muss, so mussten wir erst mal eineinhalb Stunden warten bis wir in den nächsten Bus dürfen. Um allem noch die Krone aufzusetzen habe ich als wir uns dann mit dem Missgeschick abgefunden haben, und uns Kaffee und etwas zum essen gekauft hatten und in der Sonne saßen meinen Kaffee verschüttet. Aber aller Anfang ist schwer und es konnte nur besser werden Es wurde nicht nur besser sondern fantastisch. Schon der Weg durch die Wüste vorbei an Beduinendörfern, Kibuzzen und durch wilde schroffe Felslandschaften war ein Traum für jeden Naturliebhaber.

Angekommen an der Bushaltestelle mitten im nirgendwo in der Wüste, kein Haus weit und breit, beschlossen wir einfach dem hölzernen Schild mit der Aufschrift : zum Park zu folgen. Nach etwa 1 Stunde Fußmarsch in der Sonne durch die Wüste, vorbei an Sandsteinen kamen wir am Eingang des Parkes an. Dieser hatte aufgrund unserer Verspätung schon geschlossen, dennoch war es auch wunderschön vor dem Park. Wir konnten einen Sonnenuntergang genießen, auf dem Campingplatz unsere Zelte aufschlagen, ein gemütliches Lagerfeuer machen, in der Nacht Sterne beobachten und ein unfassbares leckeres Abendessen zu uns nehmen. Nachdem wir die Zelte aufgebaut und unsere Schlafsäcke und Isomatten ausgepackt hatten haben wir einen schönen Abend Essenstisch angerichtet Nach dem Essen sind wir in der Dämmerung los umd die Gegend zu erkunden . Dies war eine sehr gute Entscheidung, denn so haben wir den vermutlich schönsten Sonnenuntergang ganz Israels gesehen und danach mit einem Glas Wein noch Sternen Bilder geraten während uns das Lager Feuer dass wir selbst gemacht hatten gewärmt hat. Ich muss sagen dass dies einer der schönsten Abende bis jetzt in Israel war und das soll einiges heißen. Hier einige Impressionen, doch leider können Bilder die unfassbare Schönheit nicht ganz ausdrücken.

Nachdem wir wieder erwarten eine erstaunlich erholsame Nacht verbracht hatten, sind wir am nächsten morgen früh von den Sonnenstrahlen geweckt worden. Nach etwa 1 Stunde hatten wir uns frisch gemacht so gut es eben ging und alles zusammen gepackt und standen am Eingang des Parkes. Pünktlich zur Öffnung konnten wir unsere Tickets kaufen und schon waren wir im Park. Glücklicherweise konnten wir unser schweres Gepäck, wie Zelte und Isomatten und Schlafsäcke, an der Rezeption lassen und mussten dies nicht den ganzen Tag durch den Park tragen. Unsere erste Mission war es einen schönen Frühstücksplatz zu finden was auch nur circa 1 bis 2 Stunden dauerte. Nach reichlich Diskussionen und dem für uns perfekten Platz hatten wir ein ausgiebiges und wunderschönes Frühstück bei der Apfel durch die Aussicht um 100 % besser schmeckt als zu Hause. Ich versuche es euch anhand von Bildern zu zeigen doch ich glaube das ist nicht möglich, dieses Gefühl dass wir hatten ist unbeschreiblich. Es ist wunderbar, die Natur ist so atemberaubend das ist einfach unvorstellbar und ich bin so dankbar so etwas gesehen haben zu dürfen.

Den restlichen Tag haben wir dann natürlich in dem Park verbracht und uns alle sehenswerten Sehenswürdigkeiten angeschaut und die Natur in vollen Zügen auf uns wirken lassen. Wir sind gelaufen und gelaufen und haben die Sonne auf uns scheinen lassen und unsere Haut wurde gebräunt, es war heiß und zwischendurch hatten wir immer mal wieder Wassermangel, aber es war einer der schönsten Tage, denn die Natur so unberührt und wunderschön wie in diesem Park habe ich in Israel und sonst auf der Welt nirgends gesehen. Es war so so so toll ich kann es gar nicht beschreiben, aber egal wo wir waren ob in dem roten Gebirge in den weißen Gebirge, bei bestimmten Steinformationen mitten in der Wüste im nirgendwo es war so schön überall-es war so besonders ihr könnt euch das nicht vorstellen.

Leider haben wir nicht geschafft alles anzuschauen, denn der Timna Nationalpark erstreckt sich über 60 Quadratkilometer aber darum haben wir gleichzeitig ein Grund noch mal hin zu gehen das ist doch schön. Nach einem wunderschönen Tag und einer großen Menge an Vitamin D, das wir getankt hatten, saßen wir wieder glücklich im Bus zurück nach Tel Aviv und konnten einfach unser Glück kaum fassen so etwas schönes erlebt zu haben. Ich kann euch nur empfehlen, falls ihr einmal in Israel sein solltet geht in diesen Park und lasst die Natur auf euch wirken. Israel hat so viel zu bieten, und so viel schöne Parks aber so etwas wie den Timna hab ich noch nie gesehen. Vielleicht lag es an dem guten Wetter, vielleicht an meiner Einstellung, vielleicht an den Leuten mit denen ich unterwegs war, vielleicht an dem Essen dass wir dabei hatten ich weiß es nicht vermutlich war es die Kombination aus allem. Aber es waren einfach 48 wunderbare, unvergessliche Stunden die ich in meinem Leben nie vergessen werde. Ich liebe euch über alles.

Zurück in Tel Aviv haben wir unsere Sachen ausgepackt und sind glücklich und zufrieden in unsere Betten gefallen. Am nächsten Tag sind wir wieder früh aufgestanden denn es war der letzte Tag an dem Belli in Israel war. Wir hatten beschlossen nach Jerusalem in die heilige Stadt zu fahren um noch mal richtig Israel zu erleben. Gesagt wie getan haben wir uns im Bus nach Jerusalem befunden. Dort angekommen haben wir uns erst mal auf dem Markt in Jerusalem ein super leckeres Frühstück gekauft, dass wir dann in der Sonne verzehrt haben. Danach ging es in die Altstadt zu allen sehenswerten Sehenswürdigkeiten und wir haben Jerusalem auf uns wirken lassen. Ein super schöner und erholsamer Tag.


Wir haben noch mal ein Stückchen Israel mitbekommen. Am Abend hat Belli für den Rückflug gepackt und ich war noch im Sprachkurs. Als wir dann beide im Bett lagen haben wir noch ein paar Gespräche geführt und uns einfach gefreut dass unsere Freundschaft noch genauso oder sogar besser ist wie bevor ich nach Israel gegangen bin und ich habe ihr gesagt wie glücklich ich bin, dass sie gesehen hat wie ich lebe und dass es mir gut geht und dass ich sie gesehen habe. Ich habe sie wirklich vermisst auch wenn mir das nicht so aufgefallen ist. Aber als sie da war habe ich gemerkt wie sehr sie mir gefehlt hat. Ich liebe dich Baby danke für deinen Besuch es war wirklich super schön. Am nächsten Morgen sind wir alle früh aufgestanden und zur Trainstation gelaufen. Belli ist in Richtung Flughafen gefahren und wir in Richtung Haifa, denn dort hatten wir einen Seminartag aber darüber werde ich den nächsten Bericht schreiben denn dieser Tag hat mich zum nachdenken gebracht.

Eine schöne Woche euch eure Paula!

Please follow and like us:

Author

paula@ohmle.de

Comments

Barbara Ohmle
März 8, 2020 at 3:36 pm

Oh ja ich vermisse die Kombination Paula/Belli auch sehr….So ruhig und unhektisch hier in Ulm…. Nahezu öde! Freue mich dass es Dir so gut geht Töchterchen!



Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Yalla - Mizpe Ramon ruft

März 5, 2020

error

Enjoy this blog? Please spread the word :)

RSS
Follow by Email